Projektierung - Arbeitskreis Stadtteilentwicklung Kempten-Thingers

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Projektierung

Arbeitskreis (AKST) > Historie > Soziale Stadt

Aufnahme ins Programm „Soziale Stadt"                                                                               << zurück

Im Rahmen einer Neuorientierung der Städtebauförderung wurde im Jahr 1999 von Bund und Ländern ein neues Förder-programm „Stadt– und Ortsteile mit besonderem Entwicklungsbedarf – die soziale Stadt" aufge-legt. Als Kernziel des neuen Programms wird genannt, „die Lebenssituation der betroffenen Menschen in benachteiligten Stadtquartieren durch eine aktive und integrativ wirkende Stadtentwicklungspolitik nachhaltig zu verbessern“.

Dieses neue Förderprogramm kam genau zur rechten Zeit und passte mit seiner Zielrichtung ideal auf die Problemlage im Stadtteil Thingers. Nach dem das Programm „Die soziale Stadt“ im Sommer 1999 aufgelegt worden und die Bewer-bungsfrist extrem kurz war, hatte sich die Verwaltung dazu entschieden, kurzfristig die Bewerbungsunterlagen für den Stadtteil Thingers zu erarbeiten und einzureichen. Am Ende eines Auswahlverfahrens bei der Obersten Baubehörde wur-de Kempten (neben 19 anderen bayerischen Kommunen) in das Förderprogramm aufgenommen. Bereits am 22.10.1999 fand in München eine Auftaktveranstaltung statt, bei der auch die Stadt ihr Projekt präsentieren konnte.

Obwohl das Programm „die soziale Stadt“ unter dem Dach der Städtebauförderung lief, handelte es sich dennoch um ein völlig neuartiges Instrument, bei dem neue, innovative Wege beschritten werden mussten. Obwohl die Städtebauförde-rungsrichtlinien an sich relativ starr sind, zeigte sich doch sehr schnell, dass das Programm vor Ort sehr flexibel ausge-staltet werden kann.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü